Roter Stern Belgrad verweigert Parteinahme für Ukraine

Der serbische Klub “Roter Stern Belgrad” verweigerte bei einem Europacup-Match gegen Žalgiris Kaunas (Litauen) sich an einer Aktion zur Parteinahme der Ukraine zu beteiligen. Bei einem Mannschaftsfoto sollten die Spieler der beteiligten Mannschaften und die Schiedensrichter gemeinsam eine ukrainische Fahne mit der Aufschrift “Stop War” fotogen halten und so ein Zeichen zur Unterstützung der Ukraine setzen. Die Klubführung des serbischen Basketballvereins verweigerte die Zustimmung für die politische Vereinnahmung seiner Spieler.

Noch am Abend des Spiels stellte ein Spieler des serbischen Traditionsklubs klar, dass dies eine Aktion gewesen sei, die vom Klub erwünscht war. “Als Team wurde uns gesagt, dass wir die Flagge nicht berühren sollten. Ich möchte klarstellen, dass ich den Krieg nicht unterstütze und Frieden in unserer Welt will”, schrieb der US-Amerikaner Aaron White auf Twitter und versah sein Posting mit mehreren Herzen. White stand einst beim litauischen Klub unter Vertrag.

Kurier: Skandal: Ein Basketball-Team verweigerte der Ukraine die Unterstützung