Gedenken an verstorbene Mitglieder der Feuerwehr

Am Totensonntag eines jeden Jahres gedenkt die berliner Feuerwehr ihren verstorbenen Angehörigen und Kameraden. Das Gedenken gilt nicht nur den Menschen die im Einsatz ihr Leben gegeben haben, sondern auch denen die nach einen pflichterfüllten Leben im Dienst für die Menschen der Stadt gegangen sind.

In Gedenken an alle verstorbenen Kolleginnen und Kollegen sowie Kameradinnen und Kameraden wurden durch die Anwesenden Kränze niedergelegt und in einer Schweigeminute an sie gedacht. Untermauert wurde die Ehrenbekundung durch ein dezentes Trompetensolo (Anm. VB “Ich hatte einen Kameraden”) des Musikzuges der Berliner Feuerwehr.

Im Anschluss der Kranzniederlegung fand ein Gottesdienst in der nahegelegen Evangelischen Kirchengemeinde St. Thomas statt. Die Feuerwehrseelsorgerin Frau Sabine Röhm führte die Anwesenden durch den gemeinsam mit dem Gemeindepfarrer Christian Guth vorbereiteten Gottesdienst, in dem in Verbundenheit und liebevoller Erinnerung Abschied genommen werden konnte.    

Auszug Presseerklarung der Berliner Feuerwehr
Videobericht von Anne Hoehne (Twitter-Einbindung)