Eventim für indirekten Impfzwang

Zutritt nur noch für Geimpfte?

Wie mehrere Nachrichtenseiten berichten plant und unterstützt das Ticket-Unternehmen CTS Eventim die Einführung eines indirekten Impfzwangs. So soll es zukünftig möglich sein, dass für geimpfte Personen der Zutritt zu Konzerten und anderen Veranstaltungen möglich ist. Die dafür notwendigen technischen Voraussetzungen seien bereits geschaffen worden. Eventim habe seine Systeme bereits so programmiert, dass diese auch Impfausweise lesen könnten.

In Schleswig-Holstein organisiert CTS Eventim bereit die Vergabe von Impfterminen. Mit anderen Bndesländern führe Eventim bereits Gespräche um auch dort in das Geschäft mit den Impfterminen einsteigen zu können. Auch international führt CTS Eventim bereits Verhandlungen mit Österreich, der Schweiz, Italien und den Brasilien zur Einführung entsprechender Systeme.

Kommentar

Die Koppelung von Impfausweis an den Konzertbesuch dürfte nicht nur die Besucher der Veranstaltungen betreffen. Betroffen wären am Ende auch die Menschen die im Veranstaltungsbereich und Messebereich tätig sind. Hier würde man theoretisch (und wohl auch praktisch) den Arbeitsplatz an einen vorhanden Impfstatus koppeln. Im Pflegebereich gab es bereits die ersten Fälle wo Pflegekräften gekündigt oder das Gehalt verweigert wurde, wenn sich der Impfung verweigerten. Dies ist mehr als nur kritisch zu sehen. Denn bei Veranstaltungsbereich geht es um mehrere hunderttausend Arbeitsplätzen und einen Milliardenumsatz.

Sollte man solchen Bestrebungen zur Einführung eines indirekten Impfzwangs nicht klar entgegentreten ist damit zu rechnen, dass andere Bereich nachziehen werden. So wäre dieser Impfzwang auch in Bereichen wie den Tourismusbereich und der Gastronomie möglich. Und jeder der diese Wirtschaftbereiche nutzen will oder dort auch nur arbeitet wäre vom Impfzwang betroffen

Natürlich wäre die Impfung immer noch freiwillig – nur würde sich nicht zu impfen dann auch die Bereitschaft zum Verzicht bedeuten. Und zum Verzicht waren die Menschen noch nie bereit, wenn es doch viel einfacher und leichter geht.