UV-Licht-Desinfektion tötet 99,9% aller COVID19-Viren

Die tödliche Wirkung von UV-C-Strahlung auf Viren und Bakterien ist schon lange bekannt. Und wird deshalb auch zur Oberflächenentkeimung, die Raumluftdesinfektion oder die Wasseraufbereitung eingesetzt. Wie die Jerusalem Post berichtet, veröffentlichten Forscher eine Studie in der sie die Wirkung von UV-C-Strahlung auf den SARS-COV2-Erreger untersuchten.

Dabei entdeckten sie, dass UV-Licht ca. 99,9% aller SARS-COV2-Erreger in ca. 30 Sekunden abtötet. Aus Sicht von Professor Prof. Hadas Mamane bestünde, dass Problem

“Wir wissen zum Beispiel, dass medizinisches Personal keine Zeit hat, beispielsweise Computertastaturen und andere Oberflächen in Krankenhäusern manuell zu desinfizieren – und das Ergebnis ist eine Infektion und Quarantäne”, sagte Mamane. „Die auf UV-LED-Lampen basierenden Desinfektionssysteme können jedoch beispielsweise in das Lüftungssystem und die Klimaanlage eingebaut werden und die angesaugte und dann in den Raum abgegebene Luft sterilisieren.“
Im Orginal – “We know, for example, that medical staff do not have time to manually disinfect, say, computer keyboards and other surfaces in hospitals – and the result is infection and quarantine,” said Mamane. “The disinfection systems based on UV-LED bulbs, however, can be installed in the ventilation system and air conditioner, for example, and sterilize the air sucked in and then emitted into the room.”

Wie Professor Mamame hinzufügte, arbeite man bereits zusammen mit einem Wissenschaftler der North-Western-University an einem Mittel zur Oberflächenbeschichtung. Es würde sich um eine transparente Beschichtung handeln die leicht aufzutragen wäre. Diese Beschichte solle es ermöglichen, das Licht von normaler LED-Beleuchtung für einen Viren- und Keimabtötenden Effekt zu nutzen. So würde man die sehr hohen Gesundheitsgefahren durch den Einsatz von UV-C-Filter und -Reinigungssystem für den Menschen umgehen können.

Wirkungsweise von UV-C-Strahlung

Die energiereiche UV-C-Strahlung kann, wie auch UV-B und UV-A, sofort auftretende (akute) und erst im späteren Leben ersichtliche (chronische) gesundheitliche Folgen haben. Als akute Reaktionen auf UV-C-Bestrahlung sind schmerzhafte Entzündungen der Hornhaut oder der Bindehaut des Auges (Photokeratitis, Photokonjunktivitis) sowie der Haut (Erythem) bekannt. Auf lange Sicht gesehen kommt zum Tragen, dass die Erbsubstanz, also die DNA, geschädigt wird und derart geschädigte Zellen zu Krebszellen entarten können.

Wegen dieser Wirkung hat die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) alle Wellenlängen der UV-Strahlung (UV-C 100-280 nm, UV-B 280 – 315 nm und UV-A 315 – 400 nm), unabhängig davon, ob sie natürlichen oder künstlichen Ursprungs sind, als krebserregend beim Menschen eingestuft.

UV-C-Strahlung schädigt auch das Erbgut von Mikroorganismen und Viren. Hierauf beruht ihre Fähigkeit, Bakterien und Viren abzutöten. Die meisten derzeit verwendeten UV-C-Desinfektionsgeräte arbeiten mit Wellenlängen um 254 nm, deren erbgutschädigende Wirkung in mehreren aktuellen Studien bestätigt wurde.