Chemnitz – keine Übersterblichkeit

Sitzung des Chemnitzer Stadtrat (Symbolbild)
Anwtwort der Stadt Chemnitz zur Anfrage von Robert Andres (Pro Chemnitz)

In Chemnitz fragte das Stadtratsmitglied Robert Andres (Pro-Chemnitz) nach ob es in diesem Jahr zu einer Übersterblichkeit gekommen sein. Auf die Frage “ist durch Corona in Chemnitz eine Übersterblichkeit zu verzeichnen?” antwortete die Stadt mit einem deutlichen – Nein. Die Stadt erklärt, dass die Sterblichkeitsrate für die Jahre 2015 bis 2019 eine Bandbreite von 1,36 bis 1,42 Prozent aufweist. Für den Stichtag des 30.10.2020 wird eine Mortalitätsrate von 1,17 Prozent im Jahr 2020 ausgewiesen. Es wird jedoch darauf hingewiesen, daß für November und Dezember jedoch noch keine abschließende Aussage möglich ist.

Ausschluß aus Stadtratsitzung wegen fehlerhaft sitzender MNS

Vor wenigen Tagen wurde Robert Andres aus der Stadtratsitzung entfernt. Aus Sicht des Chemnitzer Oberbürgermeisters Sven Schulze (49, SPD) trug Andres seinen MNS nicht richtig. Die Entfernung des gewählten und sicher manchmal unbequemen Stadtratmitgliedes von Pro Chemnitz erfolgte auf Wunsch und Anordnung des Bürgermeisters durch die Polizei.