Kind ohne Maske löst Polizeieinsatz aus

Symbolbild - Maskenpflicht BVG

Am Dienstag den 2. Dezember 2020 kam es zu einem Polizeieinsaz in der Berliner U-Bahn – da ein 11jähriger Junge es gewagt hatte seine Maske abzusetzen – und so zu einer massiven Gefahr für die Gesundheit und das Leben anderer Fahrgäste wurde.

Der 11jährige Jonas war nach einen langen und anstrengenden Schultag gegen 17.15 Uhr mit einer Schulfreundin auf dem Heimweg mit der U3, Da es in der U-Bahn kalt war, wollte Jonas seine Hände mit der Atemluft wärmen und nahm dazu die vorgeschriebene Mund-Nasen-Abdeckung für einen Moment ab.

Am Nollendorfplatz konnten Sicherheitsleute der BVG den möglichen Ausbruch einer Masseninfektion in der BVG verhindern – in dem diese Jonas und seine Begleiterin den Ausstieg aus der U-Bahn aufforderten und keinen Widerspruch duldeten. Da Jonas auch keinen Ausweis dabei hatte – rief der Sicherheitsdienst die Polizei zur Unterstützung, damit das erziehende Bussgeld bei dem Maskenverweigerer eingetrieben werden kann.

Bilduelle

  • Polizei Sachsen – Gefährliche Körperverletzung in Chemnitz