deutsch-polnische Grenzblockade

Am 9. Februar blockierten deutsche und polnische Bauern gemeinsam den Grenzübergang in Küstrin (Kostrzyn nad Odrą) für mehrere Stunden. Ab 4 Uhr begann die Blockade auf deutscher Seite um gegen die Politik der Ampelparteien zu protestieren. Ab 10 Uhr übernahmen die polnischen Bauern. Ihr Protest richtete sich u.a. gegen Billigimporte von landwirtschaftlichen Produkten aus der Ukraine, welche massiv zu Lasten der polnischen Landwirtschaft sind. Dazu fanden in den den letzten Wochen auch Proteste- und Blockadeaktionen an der polnisch-ukrainischen Grenze statt. Die Blockade dauerte bis in den späten Nachmittag.

Seit mehren Wochen protestieren polnische und deutsche Bauern in ihren Ländern gegen die politischen Missstände zu ihren Ländern. Dabei blockierten die Bauern in Deutschland u.a. bereits mehrfach Autobahnen und die Lager großer Lebensmittelkonzernen. Auch Polen wird seit Wochen Wochen von einer Protestwelle landesweitenüberrollt. Heute protestierten sie erstmals zusammen für ihre Zukunft und die Zukunft ihrer Kinder. Für Montag sind weitere Proteste in Frankfurt (Oder) angekündigt. Es empfiehlt sich ggf. andere Grenzübergänge zu nutzen.

Gemeinsame Aktionen der Menschen auf beiden Seiten der Oder sind selten. Doch langsam dämmert es den Menschen, dass sie zusammen unter der verfehlten Politik der EU und ihrer Regierungen leiden. Was bei den polnischen Bauer auffiel, anders als ihre deutschen Kollegen hatten sie an fast jedem Fahrzeug die Fahne ihres Landes und Volkes. Als Deutscher ist man schon etwas neidisch, wenn sieht wie selbstverständlich es für andere ist die Fahne ihres Volkes und Landes zu zeigen um auf ein Anliegen aufmerksam zu machen. Und dies obwohl die deutsche Fahne doch ein deutliches Zeichen für eine Politik zum Wohl des Landes und der Deutschen ist.